Villas Hvar für Gesundheit und Sicherheit im Urlaub.

Erfahren Sie mehr...
Villas Hvar Hero Image

Dorf Brusje

Die Insel Hvar hat viele Gesichter. Das erste, das in Erscheinung tritt, wenn Sie von der Insel hören, ist das glamouröse, trendige Gesicht: Lichter, Jachten, teure Fischrestaurants, unüberbietbare Partys ... In der Stadt Hvar kommt dieses am besten zum Ausdruck. Abgesehen davon, hat Hvar auch ein anderes Gesicht, eine weniger intensive Version des Urlaubs, das in kleinen Orten wie Stari Grad, Vrboska und Jelsa stattfindet. Aber das ist nicht alles, was die Insel zu bieten hat. Sie hat nämlich auch ein drittes, natürliches Gesicht, eins ohne Make-up, das Frieden, Stille, Ruhe und Meditation bietet ... Es handelt sich um das sogenannte Hvarer Zen. Das ist den wahren Suchern vorbehalten, denjenigen, die die Insel in ihrer wahren Natur kennenlernen, ihr Ethos spüren wollen.

Die Insel war schon vor allem anderen hier: Menschen besiedelten sie, sie respektierten die Natur und lebten mit ihr in Harmonie, und die Natur gab mit ihrem milden Klima und den Gaben von Land und Meer den Menschen etwas zurück. Wenn Sie Anfang August entlang der Hvarer Riva spazieren gehen und versuchen, einen Platz in einem der Cafés zu finden, friedlich etwas so Natürliches wie einen Sonnenuntergang genießen wollen und die Welt vorbeiziehen sehen möchten, werden Sie es möglicherweise als ziemlich mühsam empfinden. Die Atmosphäre ist hektisch, denn alle versuchen, das Gleiche zu tun. Mit Adleraugen durchsuchen Sie die Gegend nach einem freien Tisch. Sobald Sie ihn gefunden haben, werden durch das Rauschen der Menge um Sie herum alle natürlichen Gegebenheiten Ihres Standorts, die Ruhe/Stille/Gelassenheit, versprochen allein aufgrund Ihrer eigenen Existenz an einem so perfekten Ort, beseitigt.

Und dann gibt es die kleinen Orte, die einst eine völlig entgegengesetzte Energie besaßen, wie Brusje. Wenn Hvar Formel-1-Fahrer in der 18. Runde in Monza ist, ist Brusje ein buddhistischer Mönch.

Vor nicht allzu langer Zeit, als ich noch ein Kind war, gab es einen Bus, der auf der "alten Straße" zwischen Stari Grad und Hvar fuhr. Es war eine etwas längere und schmalere Straße als die "neue" mit dem Tunnel. Von Stari Grad aus führt die alte Straße einen Hügel hinauf bis zu einem Hochpunkt und gleitet dann an seinem Rücken entlang. Sie sind von Feldern umgeben, die sorgfältig gepflegt und mit Trockenmauern (den sogenannten "Gomile" oder "Gromače") getrennt sind. Um die Steine an Ort und Stelle zu halten, wurde hier kein Mörtel benutzt. Stattdessen wurden sie gestapelt und passen genau wie Puzzleteile zusammen. Vor etwa 30 Jahren wimmerte es hier nur so von Lila im Juni und Anfang Juli. Von den Lavendelpflanzen aus vergangenen Zeiten ist heute nur noch ein kleiner Teil zu sehen. Zu Ihrer Rechten liegt die Insel Brač, und zu Ihrer Linken schwebt Vis in der Ferne. Sobald Sie in Brusje angekommen sind, können Sie ausgehen, da Sie nur ein oder zwei Minuten von Hvar entfernt sind. Brusje bleibt gleich. In über drei Jahrzehnten haben sich nur minimale Veränderungen ergeben.

Brusje

Sobald Sie das Dorf betreten, werden Sie Gruppen von dicht zusammengekauerten Steinhäusern und Dächern sehen, die mit einer Art Ziegel bedeckt sind, die schon seit der Römerzeit im Mittelmeer verwendet wurde. Was die Architektur betrifft, hat das Dorf sein authentisches, traditionelles mediterranes Flair bewahrt, das so selten und so wertvoll ist. Die Reihen an Wohn- und Bauernhäusern mit Gärten, umgeben von Trockenmauern, einstöckigen Nebengebäuden und traditionellen Steinwasserbrunnen bilden einen einzigartigen Arbeits- und Lebensraum.

Während Ihres Aufenthalts in Brusje können Sie historische Sehenswürdigkeiten besichtigen, wie das Retreat-House Macirovo, das Genossenschaftsgebäude, die Pfarrkirche des hl. Georg, den örtlichen Gemischtwarenladen, den Fischmarkt, die Schule und den Friedhof. Brusje ist eines der Öko-Ethno-Dörfer der Insel Hvar. Seine ländliche Umgebung ist ein kulturelles Erbe der Republik Kroatien.

Leider genügte Schönheit allein nicht, um die Dorfbewohner in Brusje zu halten: Heute hat das Dorf etwa 150 Einwohner, während zu Beginn des 20. Jahrhunderts über 1000 Menschen hier wohnten.

Das Gebiet von Brusje ist seit der Mitte des 15. Jahrhunderts besiedelt, während die frühesten schriftlichen Informationen über das Dorf Brusje in einer österreichischen Katasterkarte aus dem Jahr 1834 zu finden sind. Die ersten Bewohner von Brusje beschäftigten sich bis zum 18. Jahrhundert mit Viehzucht. Im Sommer brachten Hirten ihr Vieh in höhere Gegenden, um dort besser weiden zu können. In Brusje gibt es Überreste von zwei Sommerburgen aus dieser Zeit. Obwohl damals ein atemberaubender Ausblick allein nicht Grund genug war, um auf einem Ort zu bauen, muss man sagen, dass dieser eine besondere Art von Schönheit besitzt: Er erstreckt sich von Brusje auf die Inseln Brač, Šolta und die Pakleni Inseln.

Ab dem 18. Jahrhundert lebten hier hauptsächlich Bauern: Sie bauten Weinreben, Oliven und Rosmarin an, um ätherisches Öl herzustellen – das berühmte "Quintessenza". Nach dem Ersten Weltkrieg vernichtete Peronospora die Weinfelder, was den Lebensunterhalt der Menschen gefährdete. Sehr viele von ihnen zogen um – die meisten nach Kalifornien und Deutschland. Die hinterbliebenen Dorfbewohner wandten sich dem Lavendelanbau zu, dem neu gefundenen Retter. Die ersten, die Lavendel auf der Insel anbauten, waren die Einwohner von Velo Grablje, einem der drei Dörfer entlang der "alten Straße" (Selca, Velo Grablje, Brusje), die fast dasselbe Schicksal teilen.

Der Lavendel, der hier angebaut wurde, war eine Mischung aus echtem Lavendel und breitblättrigem Lavendel namens "Budrovka". Die Pflanze ist ein erstaunliches Schmerzmittel und daher sehr beliebt in der Pharmaindustrie. Nach dem Ersten Weltkrieg bis Ende der 80er Jahre stellte die Insel Hvar 10% der gesamten Produktion von ätherischem Lavendelöl her, und Lavendel wuchs auf der Insel dank des milden Klimas bemerkenswert. Der Lavendelanbau war ein lukratives Geschäft. Familien, die Lavendelanbau betrieben hatten, begannen Häuser und Wohnungen in der Umgebung von Hvar zu kaufen und wandten sich langsam dem Tourismus zu, was leichter und mit mehr Geld verbunden war. Die großen Brände, die die Insel Ende der 80er und in den 90er Jahren verwüsteten, reduzierten das Lavendelgeschäft auf ein Zehntel des Geschäftes davor. Die Pflanze, die einst Lebensmittel auf den Tisch brachte und die ganze Insel in ihren Duft hüllte, fiel dem Tourismusaufschwung zum Opfer.

Heute wird das Lavendelgeschäft von begeisterten Menschen geführt, hauptsächlich im Dorf Velo Grablje, die die Erinnerung an die Zeit wahren möchten, als noch ganze Familien an der Verarbeitung berauschender lila Blumen teilnahmen. Wenn Sie die Insel während der Lavendelsaison besuchen, sollten Sie unbedingt nach Velo Grablje kommen. Eine Gruppe junger Enthusiasten wird Sie gerne mit der purpurnen Magie bekannt machen: von der traditionellen Erntemethode mit der Sichel bis hin zum Destillationsprozess.

Die Einwohner von Brusje pflegen auch die Tradition des Lavendelanbaus, jedoch im kleineren Ausmaß. Wenn Sie hier zu Besuch sind, probieren Sie unbedingt Honig, Wein und Olivenöl aus der Region, die von den Einwohnern verkauft wird.

Brusje ist auch ein großartiges Reiseziel für Radsportbegeisterte. Es liegt entlang der "alten Straße" und daher können Sie zwischen schwierigeren Routen (mit Auf- und Abfahrten nach Stari Grad, Hvar, Selca, Velo Grablje oder einer der Buchten von Brusje) oder der einfacheren Route nach Vidikovac wählen. In Vidikovac finden Sie ein Restaurant mit einer der schönsten Aussichten auf der Insel. Es ist berühmt für seine Peka-Spezialität mit Lammfleisch, ein sehr beliebtes dalmatinisches Gericht.

Wenn Sie nicht gerne radeln, können Sie sich bei uns über eine Autovermietung erkundigen. Genießen Sie eine Panoramafahrt entlang der "alten Straße" oder die Privatsphäre der perfekten türkisfarbenen Kiesstrände – Zastupac, Lozna, Jagodna, Stiniva und Sviračina. Hier handelt es sich um Buchten, die im Besitztum der Familien von Brusje sind.

Ich möchte Sie jetzt wieder zurück auf die "alte Straße" bringen. Abgesehen von ihrer magischen Kraft, die mich in eine unschuldigere Zeit zurückversetzt, ist diese Straße in der Tat der Hüter einiger Inselsymbole, die die unbeständige menschliche Erinnerung leicht vergessen würde, wenn der Mensch nicht seinen eigenen Weg gegangen wäre, um zu ihnen zu gelangen. Abgesehen davon, dass die Straße drei Dörfer – Selca, Velo Grablje und Brusje – davor bewahrt, in Vergessenheit zu geraten, führt uns die Straße zu einem anderen antiken Inselbewohner – der Pinus dalmatica. Diese alten Damen sind nur auf den Gipfeln von Hvar und Brač zu sehen (und einige Bäume auch auf Korčula). Menschen und Brände haben dafür gesorgt, dass dieser kleine Winkel der Welt für die Kiefern ausreichend ist.

Eines der ersten Dinge, die die Griechen auf der Insel bei ihren ersten Besuchen bemerkten, waren unsere dalmatinischen Kiefern. In den ersten Reiseberichten der alten Griechen wird die Insel daher auch als Pityeia oder Kiefern Insel bezeichnet. Erst nach der griechischen Besiedlung des heutigen Stari Grad erhielt die Insel den Namen Pharos. Sie werden die Kiefern leicht erkennen – denn der Baum hat eine flache Baumspitze wie ein Regenschirm und kurze, harte, dunkelgrüne Nadeln.

Brusje ist Balsam für die Seele. Frieden und Ruhe kommen von jedem Stein in jeder Mauer und von den gelassenen Bewohnern. Und dieses Gefühl ist ansteckend! Wenn Sie dort sind, seien Sie kein Tourist, sondern passen Sie sich an. Das Einzige, was Sie sich wünschen werden, ist hier bald wieder zurückzukommen.